Cerno 508.1

  • Die Vielseitige für Klein- und Mittelserien
  • Klassischer Inline- oder Inline/Batch-Betrieb (L-R und R-L Lauf)
  • Minimaler Platzbedarf
  • Verschiedene Verarbeitungsmodi – Single – Parallel – Doppel
  • Durchsatzsteigerung durch Parallelverarbeitung
  • Hohe Flexibilität durch Doppelverarbeitung
  • Voll-Titan-Löttiegel mit Präzisionsflügelrad für eine stabile Welle
  • Kompatibel mit allen Legierungen – LOW-MELT-geeignet
  • Niedriger Wartungsaufwand
  • Umfangreiche Prozessregelung

oder direkt anrufen:
+49 6106 6670-0

Produktbroschüre Cerno 508.1 PDF herunterladen →

Einsatzbereiche

Platzsparend

Nur 1,70 m lang ist unsere „Kleine“. Durch die Möglichkeit den Transport wahlweise Links-Rechts oder Rechts-Links laufen zu lassen, passt unsere Cerno in jede Fertigung und jede Ecke.

Hochflexibel

Ein Bearbeitungsbereich von 508 x 508 mm lässt Ihnen viele Möglichkeiten offen. Mit den verschiedenen Bearbeitungsmodi kann der Durchsatz signifikant gesteigert werden.

Ideal für Klein- und Mittelgroße Stückzahlen

Die Möglichkeiten mit unserer Cerno sind vielfältig. Ob als Batchmaschine oder integriert in eine hochautomatisierte Lötlinie. Die Cerno macht alles mit und bietet Ihnen die Möglichkeit mit ihr zu wachsen.

Die Vielseitige

Für den Inline- oder Inline/Batch-Einsatz bei kleinen bis mittleren Stückzahlen ist unsere Cerno die perfekte, flexible Lösung. Fluxen, Vorheizen und Löten finden bei dem System in einer Zone statt. In dem großen Bearbeitungsbereich können Leiterplatten bis 508 x 508 mm verarbeitet werden. Es kann zwischen verschiedene Produktions-Modi gewählt werden (Single – Doppel – Parallel). Der wahlweise Links-Rechts oder Rechts-Links-Transport schafft zusätzliche Flexibilität, ermöglicht das Platzieren der Anlage an der Wand und lässt viel Spielraum für automatisierte Linienkonzepte.

Vom Inline/Batch- Einstieg zu Linie

Durch die hohe Flexibilität der Anlage kann der Anwender mit seiner Cerno wachsen. Die Maschine kann platzsparend in einer Ecke installiert werden und im L-R/R-L-Lauf betrieben werden – die Leiterplatte fährt von Links ein und nach Links wieder aus. Die Befüllung der Anlage kann über ein Transportband, einen Puffer oder einen Magazinhandler erfolgen. Im weiteren Ausbau kann die Anlage in eine Linie integriert werden. Ob nun mit Lötrahmen mit Liften und Rücktransport, mit Magazinen oder hoch flexibel mit beiden Varianten. Der Cerno sind in dem Segment keine Grenzen gesetzt.

Prozess-Sicherheit

Viele Störgrößen haben Einfluss auf den Selektivlötprozess. Die Überwachung und Regelung der qualitätsrelevanten Parameter ist daher sehr wichtig für reproduzierbare Lötqualität. Neben den Füllständen (Flux und Zinn) sind die Wellenhöhen, die Verwindung (warpage) der Leiterplatte, der Fluxauftrag und die Vorwärmtemperatur primär entscheidend für das Lötergebnis. Für manche Anwendung sind auch Passermarken-Erkennungen unumgänglich.

Eine geregelte Ober- und Unterseitenheizung sorgt für einen größeres Prozessfenster und ist gerade im Hinblick auf den Durchstieg sehr wichtig. Darüber hinaus bietet eine Kamera die Möglichkeit, den Prozess stets im Blick zu haben. Nach umfangreichen Tests mit elektromagnetischen Tiegeln hat sich die Verwendung von Titan-Tiegeln mit Präzisionsflügelrad als prozesssicherer und wartungsfreundlicher herausgestellt. Darüber ist man mit dieser Lösung auch für das steigende Interesse an Low-Melt-Lösungen (niedrigschmelzende Legierungen) offen.

Bestes Return on Investment (ROI)

Die geforderte Stückzahl in der optimalen Zeit mit besten Total Cost of Ownership zu produzieren, ist das Ziel des Unternehmens. Neben reproduzierbarer Qualität und Durchsatz sind daher auch die direkten und indirekten Kosten zu betrachten. Ist der Flussmittelauftrag auf die Bedingungen einstellbar und der Zinnverbrauch durch das Layout mehr oder weniger vorgegeben, so kommt es beim unabdingbaren Verbrauch von Stickstoff (Benetzung der Nozzlen) und den damit in Verbindung stehenden Kosten, stark auf die benötigte Stickstoff-Reinheit an. Unsere Anlagen benötigen nur einen Reinheitsgrad 4.0 (Reinheit 99,99). Auch sollte man In seiner TCO-Betrachtung in keinem Fall den Wartungsaufwand außer Acht lassen. Sowie bei der werkzeuglosen Wartung des Titan-Tiegels mit Präzisionsflügelrad, floss das Detail Bediener- und Wartungsfreundlichkeit stets in die Entwicklung uns Konstruktion der Anlagen mit ein.

Automatisierung und Linienkonzepte

Neben Einzelkomponenten können wir für Sie die Projektierung und Realisierung Ihrer Fertigung übernehmen.

Über 90 % unserer Kunden entscheiden sich bei uns für einen Kauf einer kompletten Linie.
Das hat mehrere entscheidende Gründe:

  • Komplette Linienlösung aus einer Hand
  • Langjähriges Knowhow
  • Effiziente Liniensteuerung mit smart.e.connect & smartControl
  • MES Anbindung
  • Materialmanagement
oder direkt anrufen:
+49 6106 6670-0

FAQ

  Ist die Cerno eine Batch- oder Inlineanlage?

Beides! Hier liegt der große Vorteil des hochflexiblen Systems. Reine Batchanlagen sind meist sehr personalintensiv. Leiterplatten müssen immer von Hand aufgelegt und entnommen werden. Die Cerno bietet die Möglichkeit, die gelötete Leiterplatte wieder in die Transportrichtung auszufahren, in die sie eingefahren ist. Das schafft die Möglichkeit vor der Anlage ein Transportband, einen Puffer oder auch ein Loader-Modul zu installieren. Mit smart.e.connect und smartControl (Hard-Software von smartTec) haben sie damit sämtliche Funktionen einer modernen Linie – selbst nur mit einem Transportband. Das wirkt sich meist sehr positiv auf den ROI aus.

  Was ist der Unterschied zwischen der Intergra 508.3 und der Cerno?

Die Cerno-Anlage ist für kleinere Stückzahlen bzw. höhere Taktzeiten konzipiert. Fluxen, Vorheizen und Löten wird in einer Station durchgeführt. Die Integra 508.3 hingegen hat eine eigenen Fluxzone, einen Vorheizbereich und dann folgt das Löten.

  Welche Automatisierungs-Möglichkeiten haben Sie mit Ihren Anlagen?

Sämtliche! Produkt- und Stückzahlabhängig können wir Ihnen die ideale Lötlinie für Ihre Selektivlötaufgaben konzipieren. Der Automatisierungsgrad sollte stets anhand einer ROI-Betrachtung gemacht werden. Das heißt, die Investition in eine Fertigungslinie und der Automatisierungsgrad, sollten sich in einem vernünftigen Zeitraum amortisieren.

  Benötigt Ihre Anlagen Stickstoff und welche Reinheit wird gebraucht?

Ja, für den Selektivlötprozess wird Stickstoff benötigt. Was uns – bei all unseren Selektivlötsystemen - gegenüber den Marktbegleitern auszeichnet ist, dass nur eine Reinheit von 99.99 erreicht werden muss, was dem Reinheitsgrad 4.0 entspricht. Die Einsparungen gegenüber 99,999 (Klasse 5) sind eklatant. Ein eigener Stickstoffgenerator für die Anlagen ist daher oftmals die kostensparendere Lösung.

  Vertreiben Sie auch die passenden Stickstoffgeneratoren zu Ihren Anlagen?

Ja! Wir spezifizieren für Sie die optimale Lösung – so viel wie nötig, so wenig wie möglich.

  Könnte die Cerno auch platzsparend in einer Ecke installiert werden.

Ja! Sie können, sofern es der geforderte Durchsatz zulässt, mit der Cerno eine vollwertige Fertigungslinie in der Ecke aufbauen. Durch die Möglichkeit die Anlage L-R-L laufen zu lassen, können sie ein platzsparendes, automatisiertes und genau auf Ihre Belange zugeschnittenes Konzept verwirklichen.

Gratis Beratung anfordern

Unsere Spezialisten stehen Ihnen gerne bei Beratungen zu den verschiedenen Fertigungsprozessen oder komplette Linienlösungen zur Seite.